Vereinssatzung

„Pferde helfen Menschen – Gutshof Hildebrandt e.V.“

  • 1 Name und Sitz des Vereins
  1. Der Verein führt den Namen „Pferde helfen Menschen – Gutshof Hildebrandt e.V.“
  2. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Stuttgart mit der VR 724033 eingetragen.
    Der Sitz des Vereins ist in 70619 Stuttgart, Lauxweg 24.
  • 2 Vereinszweck  

Der Förderverein kann Maßnahmen der therapeutischen Arbeit mittels des Mediums Pferd
durchführen und/oder unter anderem wie folgt unterstützen:

  1. Kontakte zu öffentlichen Stellen pflegen;
  2. Öffentlichkeitsarbeit betreiben;
  3. Betroffene und Anwender beraten und den Erfahrungsaustausch fördern;
  4. konkrete Einzelprojekte von medizinisch und/oder sozial beeinträchtigten Personen, bei
    denen die Therapie erfolgversprechend erscheint, unterstützen;
  5. dem Vereinszweck dienende Investitionen
  1. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Beschaffung von Mitteln durch
    Beiträge, Spenden sowie durch Veranstaltungen, die dem Vereinszweck zu dienen
    geeignet sind.
  1. Alle Leistungen des Vereins erfolgen freiwillig und auf Grund von Vorstandsbeschlüssen.
    Es besteht kein Rechtsanspruch.
  • 3 Gemeinnützigkeit
  1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsgemäßen Zweck verwendet werden. Die
    Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine
    sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder
    bei Auflösung des Vereins für ihre Mitgliedschaft keinerlei Entschädigung. Es darf keine
    Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch
    unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar mildtätige Zwecke im Sinne des
    Abschnitts steuerbegünstigter Zwecke der Abgabenordnung.
  • 4 Mitgliedschaft
  1. Mitglieder können natürliche Personen ab einem Alter von 16 Jahren, juristische Personen
    des privaten und öffentlichen Rechts sowie sonstige Gesellschaften werden, die die
    Zwecke des Vereins unterstützen.
  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand.
  3. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

3.1. Der Austritt ist jederzeit möglich und erfolgt durch eine schriftliche Erklärung an den
Vorstand.

3.2. Ein Ausschluss erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit
Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmen bei Zuwiderhandlung gegen die Satzung
oder andere wichtige Vereinsinteressen.

3.3. Der Vorstand ist berechtigt, Mitglieder nach vorheriger schriftlicher Abmahnung bei
Ausstehen von mindestens zwei Jahresbeiträgen auszuschließen.

  • 5 Beiträge

Die Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.
Eine Beitragsrückvergütung bei Ausscheiden aus dem Verein nach Zahlung des Jahresbeitrages findet nicht statt.

  • 6 Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht, an Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen,
Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben.

  • 7 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

  • 8 Haftung

Der Verein haftet mit seinem Vermögen.

  • 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

  • 10 Mitgliederversammlung
  1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt, zu der
    alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung mindestens zwei Wochen
    vorher schriftlich einzuladen sind.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 25 %
    der Mitglieder dieses unter Angabe des Grundes schriftlich beantragen oder wenn es der
    Vorstand für erforderlich hält.
  3. Der Vorstand legt die Tagesordnung fest. Anträge zur Mitgliederversammlung sind von
    den Mitgliedern mindestens 4 Tage vorher schriftlich dem Vorstand einzureichen.
  4. Aufgaben der Mitgliederversammlung:

4.1. Beschlussfassung über die Grundsätze und Richtlinien des Vereins, insbesondere
Entscheidungen nach §§ 14 und 15 der Satzung sowie über eingereichte Anträge;

4.2. Entgegennahme von Rechenschafts- und Kassenberichten und des
Kassenprüfungsberichtes;

4.3. Entlastung und Wahl des Vorstandes;

4.4. Wahl von 1 Kassenprüfer;
Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören. Wiederwahl ist zulässig.

4.5. Beschlussfassung über den Haushaltsplan und den Jahresarbeitsplan;

4.6. Beschlussfassung über die Mitgliederbeiträge;

4.7. Ausschluss von Mitgliedern, soweit nicht dem Vorstand übertragen.

  1. Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden geleitet.
  1. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, soweit diese
    Satzung keine andere Regelung enthält.
  • 11 Vorstand

Der Vorstand besteht aus

1.1 dem/der Vorsitzenden

1.2 dem/der Kassenwart(in)

  1. Für den Vorstand können alle natürlichen Personen vorgeschlagen werden, die Mitglied
    des Vereins sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  1. Die Vorstandsmitglieder gemäß 1.1 bis 1.2 werden in getrennten Wahlgängen, die
    Beisitzer in einem weiteren Wahlgang mit einfacher Stimmenmehrheit für die Dauer von
    zwei Jahren gewählt. Auf Antrag ist geheime Wahl durchzuführen. Wiederwahl ist
    zulässig. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl weiter.
  1. Der/die Vorsitzende und der/die Kassenwart(in) vertreten den Verein im Sinne des §26 BGB, und zwar jeweils zwei von ihnen gemeinsam.
  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und verwaltet das Vereinsvermögen. Ihm
    obliegt die Erstellung des Haushalts- und des Jahresarbeitsplans, der Jahresberichte und
    die Rechnungslegung. Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und ist
    dieser gegenüber verantwortlich.
  1. Der Vorstand ist bei Bedarf durch die/den Vorsitzende(n) oder im Verhinderungsfalle
    durch den Kassenwart einzuberufen. Die Einladung hat in der
    Regel 1 Woche vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. In
    Ausnahmefällen genügt eine Frist von mindestens 2 Tagen bei telefonischer
    Bekanntgabe.
  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder einschließlich
    der/des Vorsitzenden anwesend sind. Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei
    Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag.
  • 12 Protokolle

Über die Mitgliederversammlungen und die Sitzungen des Vorstandes sind Protokolle zu fertigen,
die von dem/der Vorsitzenden zu unterzeichnen sind.

Beschlüsse sind im Wortlaut zu protokollieren. Die Protokolle sind aufzubewahren.

  • 13 Fachbeirat

Zur Unterstützung der inhaltlichen Arbeit des Fördervereins kann der Vorstand einen Fachbeirat berufen.
Dieser soll den Vorstand beraten und unterstützen.

  • 14 Satzungsänderungen

Zur Satzungsänderung bedarf es der Zustimmung von zwei Dritteln der anwesenden Stimmen der Mitgliederversammlung.
Die Satzungsänderung darf nur beschlossen werden, wenn diese in der Einladung zur Mitgliederversammlung ausdrücklich angekündigt worden ist.

  • 15 Auflösung des Vereins
  1. Die Auflösung des Vereins kann nur unter den in § 14 genannten Voraussetzungen
    beschlossen werden.
  1. Bei Auflösung des Vereins erfolgt die Liquidation durch den/die zum Zeitpunkt des
    Auflösungsbeschlusses amtierende(n) Vorsitzende(n) oder durch eine von der
    Mitgliederversammlung zu bestimmende Person.
  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen
    zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Die künftige Verwendung des Vermögens
    soll für den Paritätischen Wohlfahrtsverband bestimmt sein.
  1. Vorstehende Vereinssatzung wurde in der Mitgliederversammlung des Fördervereins „Pferde helfen Menschen – Gutshof Hildebrandt e.V.“ vom 1.2.2019 beschlossen.
  • 15 Datenschutz im Verein
  1. Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet.
  2. Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte: – das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO, – das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO, – das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO, – das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO, – das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO und – das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO.
  3. Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.
  4. Zur Wahrnehmung der Aufgaben und Pflichten nach der EU-DatenschutzGrundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz bestellt der geschäftsführende Vorstand einen Datenschutzbeauftragten.